(..)Nous voyons un ciel découvert mais nous ne percevons pas le paradis. Les fenêtres célestes sont des entailles dans la texture de la toile. Non pas, il est vrai, des blessures récentes, mais plus anciennes, bien soignées, en quelque sorte presques guéries. L ́ancien combat que mène la critique de la religion contre une tentative de consolation insipide et vaine et contre une menace crue, le combat entre les cieux et l ́enfer, est achevé. Entre le ciel et l ́enfer il subsiste cela: la terre, notre place pour vivre, bâtir, penser. (…)  Reculons donc et laissons nous emporter par les peintures du baroque_2015, dans cette oscillation entre l ́ indétermination quasi figurative et l ́abstraction, entre ces plans aux maintes couleurs et ces percées dans la troisième dimension. Et alors, dans ce suspens, elle se déploie, en toute liberté, la beauté pure. Anton Friedrich Koch, Heidelberg (traduction K.R., texte entier )

(…)Aber die Kunst ist nicht nur der Schönheit, sondern auch der Wahrheit und der Versöhnung verpflichtet. Weil die Wahrheit über die Sterblichen verwundet und schmerzt, tut Versöhnung not, Versöhnung zumal mit der Wahrheit selbst und Heilung der Wunden, die sie uns schlug. Wir sehen den Himmel geöffnet, aber wir schauen nicht ins Paradies. Die Himmelsfenster sind vielmehr Schnittwunden in der Textur der Leinwand. Nicht frische Wunden indes, sondern ältere, gut versorgte, fast schon geheilte Wunden. Der alte Kampf der Religionskritik gegen schalen Trost und krude Drohung, der Kampf um Himmel (heaven) und Hölle, ist vorbei. Zwischen Himmel und Hölle bleibt: die Erde, unser Ort zum Wohnen, Bauen, Denken.(…)Treten wir also einen Schritt zurück und lassen die Bilder des Baroque 2015 zwischen vieldeutig Fast-Gegenständlichem und einfach Ungegenständlichem und zwischen der farbigen Fläche und den Durchbrüchen ins Dreidimensionale frei oszillieren. Dann, im freien Schweben, stellt sich alsbald ein die reine Schönheit. Anton Friedrich Koch, Heidelberg. (ganzer Text)